Viele Kinder durchlaufen in ihrer Sprachentwicklung Phasen, in denen sie unflüssig sprechen.

Es gibt Kinder, die aus diesen Unflüssigkeiten heraus eine Redeflussstörung entwickeln. Stottern kann aber auch unabhängig von diesen verstärkt auftretenden Redeunflüssigkeiten (im Alter von 3 – 5 Jahren) zu einem späteren Zeitpunkt im Spracherwerb auftreten.

Die Möglichkeiten einer Behandlung sind vielfältig: Je nach Bedarf können Elternberatungsgespräche sowie eine Behandlung mit dem Kind selbst im Vordergrund stehen.
Welche Vorgehenswweise sinnvoll ist, zeigt das Kind selbst  und wird individuell mit den Eltern abgestimmt.

Ich arbeite nach folgenden  Methoden und Konzepten:

 

  • G. Thum:  Stärker als Stottern
  • Charles van Riper und C. Dell
  • H.Zückner: Intensiv Stotter Modifikation
  • P.  Sandrieser und P. Schneider: Kids, Minikids